Zwanzig Jahre Zentrum für angewandte Forschung und Technologie an der HTW Dresden

02. Februar 2018
Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange hat das Zentrum für angewandte Forschung und Technologie (ZAFT) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden als etablierten Partner sowohl des Mittelstands als auch der Forschungs-, Entwicklungs- und Transferarbeit an der HTW gewürdigt. Bei einem einem Festkolloquium anlässlich des 20jährigen Bestehens des ZAFT sagte die Ministerin: „Das ZAFT als Scharnier zwischen Wissenschaft und Wirtschaft vermittelt Unternehmen Forschungsmöglichkeiten, die diese oft nicht selbst haben. Der Hochschule zeigt es umgekehrt Forschungsfelder und -möglichkeiten auf. Damit trägt es zum Erfolg der HTW Dresden in ihren Leistungsbereichen Lehre, Forschung und Transfer bei. Anwendungsorientierte Forschung an Hochschulen sei nicht zweckfrei, sondern es gehe um den Nutzen für regionale Unternehmen, für die Stärkung des Mittelstandes, für die Berufsvorbereitung von Menschen, für die Weiterbildung von Fachkräften.

Dr. Eva-Maria Stange: „Der Verbund der fünf sächsischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften im Bund-Länder-Programm „Innovative Hochschule“ mit „Saxony high five“ hat das Konzept einer innovationsorientierten engen Verzahnung von Wissenschaft und Anwendung zum Erfolg gebracht. Dies belegt, dass die sächsischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften bundesweit im Spitzenfeld mitmischen. Teil des Konzeptes ist das Entstehen von Innovation durch Forschungs- und Transferleistungen.“

Aufgaben des ZAFT sind die Förderung und Durchführung von Forschung und Technologietransfer unter der wissenschaftlichen Verantwortung und im Interesse der HTW Dresden. Das mit Vertretern der HTW Dresden, der Wirtschaft, anderer Forschungseinrichtungen und Mitgliedern des ZAFT e.V. besetzte Kuratorium unterstützt den Vorstand bei der Geschäftsführung und sichert die Umsetzung der Satzungsziele.


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.