Verpackungstechnologie

Kaum wahrgenommen, aber doch nicht wegzudenken: Kartons, Tüten, Tuben und andere Verpackungen spielen für die erfolgreiche Distribution und Vermarktung von Produkten eine wesentliche Rolle.

Sie müssen eine Fülle von Funktionalitäten erfüllen und dabei noch anwendungsfreundlich und optisch ansprechend sein. Bei der Entwicklung und Produktion von Verpackungsmaterialien gehen Kreativität und Ingenieurskunst Hand in Hand.

Aufbauend auf einer mehr als 400 Jahre alten Tradition gibt es in Dresden heute über 30 Unternehmen, die unterschiedliche Produkte und Dienstleistungen im Bereich Verpackung anbieten.

Von Design, Verpackungsentwurf und -prüfung über Verfahrensentwicklung, Konstruktion, Projektierung, Optimierung und Simulation bis hin zu Packstoffherstellung, Maschinenbau und Services wird die gesamte Wertschöpfungskette abgedeckt.

Wichtige Unternehmen

Forschung

Fraunhofer IVV, Außenstelle für Verarbeitungsmaschinen und Verpackungstechnik Dresden
Auf Verpackungstechnik spezialisierte Forschungseinrichtungen forcieren die Entwicklung neuer Produkte. Im Fokus des Fraunhofer-Anwendungszentrums für Verarbeitungsmaschinen und Verpackungstechnik (IVV) steht z.B. die maschinentechnische Umsetzung verarbeitungs- und verpackungstechnischer Aufgabenstellungen.

TU Dresden, Professur für Verarbeitungsmaschinen /Verarbeitungstechnik
Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Zusammenspiel von Füllgut, Packmittel und Maschine. An der TU Dresden befasst sich der Lehrstuhl für Verarbeitungsmaschinen/ Verarbeitungstechnik (VAT) mit den Herausforderungen dieser Industrie.

Netzwerke

PACKNET Dresden
Im Frühjahr 2008 haben sich mehrere Firmen aus der Region Dresden in dem Kooperationsnetzwerk PACKNET Dresden zusammengeschlossen. Das Netzwerk bietet kommerzielle Anwendungsbereiche und künftig komplexe, kundenorientierte Lösungen mit kurzen Realisierungsfristen an.

 

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.