Kompetenzfeld Life Sciences / Biotechnologie: Geschichte

Der Name Karl August Lingner, Industrieller und Gründer des Deutschen Hygiene-Museums, ist mit der Tradition der Arzneimittelherstellung in Dresden untrennbar verbunden.

1911 richtete er in seinen chemischen Laboratorien eine bakteriologische Abteilung ein, die Keimzelle für die Gründung des Sächsischen Serumwerkes und des Institutes für Bakterio-Therapie. Als Tochterunternehmen von GlaxoSmithKline entwickelt und produziert das Sächsische Serumwerk heute alle Grippeimpfstoffe des Konzerns.

1874 begründete Friedrich von Heyden mit der technischen Salicylsäuresynthese die moderne pharmazeutische Industrie. Aus seiner 1835 in Dresden gegründeten Drogerie- & Färbewaren-Handlung Gehe & Co. und der Firma Dr. Madaus & Co. entstand das Arzneimittelwerk Dresden (AWD).

Das Dresdner Unternehmen gehört heute zur MENARINI von Heyden-Gruppe. Auch die APOGHEPHA Arzneimittel GmbH, spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Medikamenten im Bereich Urologie, Gynäkologie und Herz/Kreislauf, blickt auf mehr als 120 Jahre Firmengeschichte zurück.
 

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie, Neue Werkstoffe, Photovoltaik und Nanotechnologie, Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.