Forschung

Enge Verbindungen bestehen in Dresden zwischen Forschung und regionaler Wirtschaft. Die Exzellenzuniversität TU Dresden hat mit DRESDEN-concept das Netzwerk zum Erfolgsprinzip erklärt. Und die Landeshauptstadt beeindruckt mit einer Fülle an Forschungseinrichtungen. So gilt Dresden mit seinen zehn Fraunhofer-Instituten, -Einrichtungen und -Institutsteilen mittlerweile als Fraunhofer-Hauptstadt.
Exzellenz-Universität TU Dresden, Fakultät Informatik

Die Fakultät Informatik an der TU Dresden besteht aus sechs Instituten mit 26 Professoren und ca. 300 Mitarbeitern. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die Softwaretechnologie, das Internet der Dienste, Cloud Computing und Sicherheit, Datenintensives Rechnen und Big Data, Wissensextraktion, Formale Modellierung und Analyse sowie Maschinelles Lernen und Simulation.
 
Das Institut für künstliche Intelligenz betreibt das Center of Excellence „International Center for Computational Logic“. Die Fakultät für Informatik ist zudem im „Center for advancing electronics Dresden“ CfAED in den beiden Systempfaden Resilience und Orchestration und an dem integrierten Sonderforschungsbereich „Highly Adaptive Energy-Efficient Computing“ (HAEC) beteiligt.
Exzellenzuniversität TU Dresden, Institut für Medizinische Informatik und Biometrie
Die Fakultät Informatik an der TU Dresden besteht aus sechs Instituten mit 26 Professoren und ca. 300 Mitarbeitern. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die Softwaretechnologie, das Internet der Dienste, Cloud Computing und Sicherheit, Datenintensives Rechnen und Big Data, Wissensextraktion, Formale Modellierung und Analyse sowie Maschinelles Lernen und Simulation.
 
Das Institut für künstliche Intelligenz betreibt das Center of Excellence „International Center for Computational Logic“. Die Fakultät für Informatik ist zudem im „Center for advancing electronics Dresden“ CfAED in den beiden Systempfaden Resilience und Orchestration und an dem integrierten Sonderforschungsbereich „Highly Adaptive Energy-Efficient Computing“ (HAEC) beteiligt.
Exzellenz-Universität TU Dresden, Biotechnologisches Zentrum (BIOTEC) der TU Dresden
Das Biotechnologische Zentrum der TU Dresden hat das Ziel, durch die Verbindung von Molekular- und Zellbiologie mit Medizin, Biophysik und Biochemie, Werkstoff- und Ingenieurwissenschaften sowie der Bioinformatik das Molecular Bioengineering in einem in Deutschland einzigartigen interdisziplinären Forschungszentrum voranzutreiben.
Exzellenz-Universität TU Dresden, 5G Lab Germany
Im 5G Lab Germany forschen Dresdner Wissenschaftler an Technologien für die fünfte Generation der Mobilfunk-Systeme. Sie werden erstmals das sogenannte „taktile Internet“ mit Latenzen von weniger als einer Millisekunde und Datenraten von mehr als zehn Gigabit pro Sekunde ermöglichen. An dem interdisziplinären Projekt beteiligen sich 22 Professoren mit 600 Mitarbeitern sowie zahlreiche Industriepartner.
HTW Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, Fakultät Informatik|Mathematik
Praxisnähe ist eine Stärke der HTW Dresden. Die Fakultät Informatik/Mathematik ist daher nicht nur in der Forschungslandschaft Sachsens bestens vernetzt. Sie steht auch im engen Austausch mit regionalen und überregionalen Unternehmen. Die Stärkung des Ingenieur-Mittelstandes wird dabei als zentrale Aufgabe verstanden.
Leistungszentrum „Funktionsintegration für die Mikro-|Nanoelektronik“
Vier sächsische Fraunhofer-Einrichtungen sowie die Technischen Universitäten Dresden und Chemnitz forschen gemeinsam im Leistungszentrum „Funktionsintegration für die Mikro-/Nanoelektronik“. Forschungsgegenstand sind zunächst vor allem Mikroelektromechanische Systeme (MEMS) wie Sensoren und Aktoren sowie die Systemintegration in der Industrieautomation. Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit insbesondere der mittelständischen Firmen in Sachsen durch die schnelle Überführung von Forschungsergebnissen in innovative Produkte zu stärken.
Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Institutsteil Entwurfsautomatisierung EAS
Werkzeuge und Methoden für den Entwurf von immer komplexer werdenden mikroelektronischen und mechatronischen Systemen entwickeln Forscher am Institutsteil Entwurfsautomatisierung des Fraunhofer IIS. Die Wissenschaftler befassen sich zudem mit dem Einsatz von Funksystemen in der Industrieautomatisierung und mit der intelligenten Datenanalyse, die zum Beispiel die selbstlernende Zustandsüberwachung von Maschinen in der Produktion ermöglichen kann.

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.