Verkehr & Logistik

Der Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Dresden ist Knotenpunkt wichtiger Handelswege und verfügt über eine leistungsfähige Infrastruktur für die Logistik.

Autobahnen und Bundesstraßen

Das Stadtgebiet tangieren drei Autobahnen mit insgesamt elf Anschlussstellen. Sie sind Teil transeuropäischer Ferntrassen. Am Kreuzungspunkt der Europastraßen E 55 und E 40 gelegen sind von Dresden aus zwei europäische Hauptstädte innerhalb von zwei Autostunden zu erreichen.
 
  • Über die Autobahn A 13 im Norden der Stadt gelangt man nach Berlin. Im Süden führt die Autobahn A 17 nach Prag.
  • Außerdem verbindet die Autobahn A 4 Dresden mit Görlitz im Osten und Frankfurt/Main im Westen.
  • Dresden ist zudem durch vier Bundesstraßen (B6, B97, B170 und B173) ins deutsche und europäische Straßennetz eingebunden.
 

Flughafen Dresden

Nur neun Kilometer (20 Minuten) vom Stadtzentrum entfernt starten Linienflüge zu internationalen und nationalen Zielen. Ab Dresden gelangt man zum Beispiel direkt nach Moskau oder Zürich. Außerdem sind mehrmals täglich die Drehkreuze Frankfurt/Main und München zu erreichen.

Mit dem »Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt« wird ein weiterer internationaler Flughafen nur ca. eine Stunde und 40 Minuten von Dresden entfernt liegen.
 

Schienenverkehr

Von Dresden aus bestehen Tagesverbindungen zu allen größeren deutschen und europäischen Städten.

Die Stadt ist an die internationalen Netze IC, ICE und EC angeschlossen und verfügt über zwei ICE-Bahnhöfe.
 
 
 
 

Logistik & Güterverkehr

Für den Warentransport stehen in Dresden von der Straße über Schiene, Luft und Wasser alle Verkehrswege zur Verfügung.
 
  • Lkw-Verkehr: Das Netz leistungsfähiger, Lkw-freundlicher Trassen im Stadtgebiet garantiert eine hohe Qualität logistischer Prozesse und die reibungslose Abwicklung des Güterverkehrs.
  • Güterverkehr auf der Schiene: Dresden verfügt über einen leistungsfähigen Umschlagbahnhof für den Kombinierten Verkehr. Auf einer Gesamtfläche von 68.000 m² stehen vier Ladegleise und zwei Portalkräne bereit.
 
  • Luftfracht: Der Flughafen pflegt enge Beziehungen in die Logistik unterschiedlicher Verkehrsträger und Transportunternehmen. Er bewältigt 10.000 Tonnen Luftfracht pro Jahr.
  • Frachtschiffe: Der Elbe-Hafen Dresden-Friedrichstadt (Alberthafen) bietet Umschlaganlagen für Stück-, Schütt-, Flüssig- und Schwergüter sowie Container. Über die Elbe sind die norddeutschen Seehäfen erreichbar.
 
 

Hafen und Schifffahrt

Mit der Elbe durchquert eine der längsten Wasserstraßen Deutschlands die Landeshauptstadt. Somit ist Dresden an die norddeutschen Seehäfen und deren internationalen Handel angebunden.

Touristisches Highlight ist die Sächsische Dampfschifffahrt mit ihrer weltweit ältesten und größten Raddampferflotte.
 

ÖPNV

Dresdens Straßenbahnnetz ist eines der größten in Deutschland. In der Stadt fahren zwölf Straßenbahnlinien, 29 Buslinien, zwei denkmalgeschützte Bergbahnen, drei Personenfähren, und eine Autofähre. Zudem verfügt Dresden über drei S-Bahn-Linien.
 
Das Dresdner Güterverkehrszentrum (GVZ) bündelt alle Verkehrswege. Innenstadtnah gelegen, ist es über drei Autobahnen und vierspurige Zubringerstraßen an den Straßenverkehr angeschlossen.

»CarGoTram«: Sogar das Straßenbahnnetz fügt sich in das Logistik-Konzept der Stadt ein. Die Güterstraßenbahn »CarGoTram« liefert Automobilkomponenten zur »Gläsernen Manufaktur« von Volkswagen. Dazu nutzt sie das normale Straßenbahn-Gleisnetz im Stadtzentrum.
 

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie, Neue Werkstoffe, Photovoltaik und Nanotechnologie, Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.