Wissenschaftsstandort Nr. 1

Nirgends in Deutschland ballen sich so viele Wissenschaftler und Forschungseinrichtungen auf so engem Raum, in nur wenigen Städten in Europa wird so intensiv geforscht wie in Dresden.

Dresden ist Deutschlands Stadt mit der größten Forschungsdichte. Sowohl was die Anzahl des wissenschaftlichen Personals als auch die der Forschungseinrichtungen angeht, erreicht Dresden Spitzenwerte unter den deutschen Großstädten.

Im Vergleich des vor Ort beschäftigten wissenschaftlichen Personals liegt Dresden an erster Stelle. Bei der Anzahl der Forschungseinrichtungen rangiert Dresden hinter den Millionenstädten Berlin, München, Hamburg und Köln mit insgesamt 46 auf Platz 5.

Alle großen außeruniversitären Forschungsorganisationen sind hier genauso vertreten wie Universitäten und Hochschulen sowie gemeinsam mit der Wirtschaft betriebene Forschungseinrichtungen.

Exzellenz-Universität

Die Technische Universität Dresden ist die einzige »Exzellenz-Universität« Ostdeutschlands. In den letzten Jahren erhielt die Dresdner Wissenschaft verstärkte Resonanz und Aufmerksamkeit durch renommierte Preise.

2011 nahm eine Forschergruppe um Prof. Dr. rer. nat. Karl Leo den Deutschen Zukunftspreis für ihre Erkenntnisse im Bereich der organischen Elektronik entgegen. In den vergangenen zehn Jahren zeichnete die Deutsche Forschungsgemeinschaft fünf Dresdner Wissenschaftler mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis aus. Der Preis ist mit bis zu 2,5 Millionen Euro dotiert und gilt als der wichtigste Forschungsförderpreis in Deutschland.

Forschungs- und Technologieförderung

Damit knüpft Sachsens Landeshauptstadt an eine lange Tradition an. Europäisches Porzellan, Filtertüte, Spiegelreflexkamera, Kleinstrechner und 3D-Display sind allesamt Dresdner Erfindungen, selbst der BH wurde einst in der Elbestadt erdacht.

Die Weiterentwicklung des Wissenschaftsstandortes Dresden wird intensiv vom Freistaat Sachsen gefördert. 2010 erhielt Dresden 56,16 Millionen Euro an Forschungs- und Technologieförderung.

Video

 
 
 

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie, Neue Werkstoffe, Photovoltaik und Nanotechnologie, Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.