550.000 Besucher feiern Dresdner Stadtfest

18. August 2014
Es war der 808. Geburtstag Dresdens, das 16. Fest seiner Art – und eine erfolgreiche Premiere: Unter seinem neuen Titel hat „CANALETTO – Das Dresdner Stadtfest“ am zurückliegenden Wochenende wieder etwa 550.000 Besucher begeistert. Die Veranstalter zogen am Sonntagnachmittag nach zweieinhalb „aufregend romantischen“ Tagen im Herzen von Elbflorenz ein positives Fazit.

Obwohl sich der Sommer vor allem am Freitag und Samstag von seiner unentschlossenen Seite zeigte und das Festgelände mit einigen heftigen Regenschauern überzog, ließen sich die Dresdner und ihre Gäste die Lust am Feiern nicht nehmen. Bei überwiegend angenehmen Temperaturen um die 20-Grad-Marke waren die 13 Areale zu allen Zeiten bestens besucht. 1.000 Künstler präsentierten abwechslungsreiche Darbietungen – und sorgte der Regen doch mal für eine ungeplante Unterbrechung, waren die Plätze vor den 8 Bühnen stets umgehend wieder bevölkert, sobald sich die Wolken verzogen hatten. „Wir konnten die Besucher erneut mit einem vielfältigen Programm überzeugen“, freute sich der künstlerische Leiter Bernd Aust. „Ob sie nun flanierten oder sich bewusst für einen bestimmten Programmpunkt entschieden: Überall haben wir sie mit Musik, Theater und anderen künstlerischen Einlagen auf hohem Niveau und mit einigen ‚romantischen’ Akzenten unterhalten. Das ist für ein Event dieser Größe keineswegs selbstverständlich und die große Stärke von ‚CANALETTO – Das Dresdner Stadtfest’.“
 
Mit seinen Bandkollegen von „electra“ hatte Aust am Freitagabend vor etwa 25.000 Zuschauern mit der Open-Air-Aufführung des Konzertprogramms „electra KLASSIK“ für einen ersten musikalischen Höhepunkt gesorgt. Die Auftritte der Dresdner Philharmonie und der erste Dresden-Gig von „Elaiza“ am Samstagabend standen dem in nichts nach und wurden von unzähligen vielleicht kleineren, aber ebenso feinen Konzerten und Shows begleitet. Zahlreiche Aktionen für Kinder und Familien – unzählige Mutige ließen sich etwa den Kick in der Riesen- Schaukel „Monster“, der Bungeekugel „Hot Shot“ oder der überdimensionalen Wippe „Extrem“ nicht nehmen – ergänzten das kulturelle Angebot. Auch Party-Freunde kamen in den Nächten bei der DREWAG am Königsufer, auf dem DVB-Areal am Postplatz oder im Kraftwerk Mitte voll auf ihre Kosten. Und der neue CANALETTO-Beach auf dem Altmarkt mit Beachvolleyball und XXL-Sandkasten war ebenso ein Publikumsmagnet wie der erste Stadtfestgottesdienst mit seinen 2.000 Teilnehmern am Sonntagmorgen auf dem Theaterplatz.
 
„Der neue Name ‚CANALETTO’ soll auch überregional für ein Fest stehen, das unsere schöne Kulturstadt Dresden mit seinem attraktiven Programm und seiner einzigartigen Atmosphäre bereichert und ihre Anziehungskraft noch weiter erhöht“, erklärte Bernd Aust. „Wir sind dabei auf einem hervorragenden Weg: Das inhaltliche Konzept geht voll auf und der Titel findet langsam, aber sicher seinen Weg in die Medien und zu unseren Gästen, die bereits jetzt zu einem Drittel von außerhalb anreisen.“
 
Auch organisatorisch lief „CANALETTO – Das Dresdner Stadtfest 2014“ rund, es gab keine besonderen Vorkommnisse und alle Besucher erlebten ein sicheres Fest. Das von der Landeshauptstadt ausgesprochene Glasflaschenverbot trug dazu erneut in erheblichem Maße bei. „Wir freuen uns, dass die Besucher mehr und mehr auf Glasflaschen verzichten und so unserer Bitte folgen, aufeinander Rücksicht zu nehmen. Unser Dank geht an den Gemeindlichen Vollzugsdienst der Stadt Dresden, der uns bei der Umsetzung engagiert unterstützt hat“, sagte Veranstalter und Sicherheitschef Frank Schröder. „500 Sicherheitskräfte, Mitarbeiter und Helfer haben die Ordnung und Sicherheit auf den Straßen und Plätzen gewährleistet. Auch deshalb haben in einer Befragung 85 Prozent von fast 2.000 Besuchern angegeben, sich auf dem Fest ‚wohl’ oder ‚sehr wohl’ gefühlt zu haben.“
 
Klaus-Dieter Lindeck, Geschäftsführer der Dresdner Stadtfest GmbH, würdigte die außergewöhnliche Unterstützung durch viele bereits seit Jahren engagierte regionale Unternehmen: „Wir haben in unseren Partnern nicht nur unverzichtbare Sponsoren, sondern auch tatkräftige Mitstreiter, die sich voll mit unserer Großveranstaltung identifizieren und sie weit über das vertraglich vereinbarte Maß hinaus mitgestalten. Das Jahr für Jahr zu erleben, ist eine besondere Freude und wir bedanken uns ganz herzlich bei allen beteiligten Personen und Firmen.“ Hervorzuheben sind insbesondere Radeberger, Freiberger, der DREWAG, Ströer, Coca- Cola, Radio Dresden sowie die Ostsächsische Sparkasse Dresden, die unter anderem dafür sorgen, dass das komplette Fest und alle Programmpunkte keinen Eintritt kosten, sowie die Stadtreinigung Dresden und die Dresden Marketing GmbH.
 
Sehr partnerschaftlich war auch wieder die Zusammenarbeit mit den zahlreichen Begleitveranstaltungen. Ob das 12. Gläserne Regierungsviertel mit tausenden Besuchern, das 9. Fackelschwimmen mit 100 Teilnehmern oder vor allem das direkt benachbarte
 
16. Dampfschiff-Fest – rechts und links der Elbe ergänzten die Veranstaltungen prächtig das Angebot von „CANALETTO – Das Dresdner Stadtfest“ und bereiteten der sächsischen Landeshauptstadt ein angemessenes Geburtstagswochenende.
 
Ihren 809. Ehrentag wird die Stadt Dresden vom 14. bis 16. August 2015 feiern. Wenn heute Abend die letzten Konzerttöne verklungen, das romantische Abschlussfeuerwerk abgesch(l)ossen und Mitte nächster Woche die letzten Abbauarbeiten beendet sind – dann wendet sich der Blick der Veranstalter diesem Datum zu. Schon im September beginnen die Vorbereitungen für Dresdens größtes Event im Jahr 2015: die 17. Auflage von „CANALETTO“.
 
Kontakte für Rückfragen:
 
Dresdner Stadtfest GmbH
Frank Schröder
Veranstalter
Friedrichstraße 24, 01067 Dresden
Telefon: +49 (0) 351 317760-14
Mobil: +49 (0) 172 8142974
Telefax: +49 (0) 351 317760-44
info@dresdner-stadtfest.com
www.dresdner-stadtfest.com
 
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
 
Oberüber | Karger Kommunikationsagentur GmbH
Enrico Bach
Telefon: +49 (0) 351 82968-28
Telefax: +49 (0) 351 82968-88
presse@dresdner-stadtfest.com


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.