C³-Projekt gewinnt renommierten Energy Globe World Award

29. Januar 2019
Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte und um Konsortialführung der TU Dresden (Institut für Massivbau) stehende Projekt C3 – Carbon Concrete Composite hat den Energy Globe World Award gewonnen.

Mehr als 2.300 Projekte aus 182 Ländern haben sich im vergangenen Jahr für den re-nommierten Preis beworben, der seit 1999 jährlich von der österreichischen Energy Globe Foundation ausgelobt wird. Die Energy Globe World Awards werden in fünf Kategorien verge-ben: Erde, Feuer, Wasser, Luft und Jugend. C³ – Carbon Concrete Composite wurde in der Kategorie Erde nominiert.

Die Preisverleihung fand am 29. Januar 2019 im Moshir-al-Mamalek Hotel Garden in Yazd im Iran statt. C³ setzte sich dabei gegen Projekte u.a. aus Österreich und Somalia durch. Die Vorsitzende der Energy Globe Jury und Ministerin für Kinder- und Frauenentwicklung in Indien, Maneka Gandhi, kürte C³ – Carbon Concrete Composite zum glücklichen Gewinner. Gandhi unterstrich die Bedeutung vom Schutz der Ressourcen und der Langlebigkeit von Gebäuden beim Bau mit Car-bonbeton in Bezug auf die wachsende Weltbevölkerung.

C³– Carbon Concrete Composite ist das derzeit größte Forschungsprojekt im Bauwesen – mit einem Forschungsvolumen von ca. 70 Millionen Euro. Im Rahmen der Innovati-onsinitiative „Unternehmen Region“ des Bundesministeriums für Bildung und For-schung (BMBF) ist C³ eines von zehn geförderten Projekten innerhalb des Programmes „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“. Das Innovationsnetzwerk von über 160 Partnern aus Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Verbänden hat das Ziel, den neuen Baustoff Carbonbeton zu erforschen und in die Praxis zu überführen. Bis 2021 sollen in dem Projekt alle Voraussetzungen geschaffen werden, um die völlig neue C³-Bauweise mit Carbonbeton zu etablieren.


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.