DFG fördert drei Sonderforschungsbereiche an der TU Dresden

23. Mai 2019
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Förderung von drei Sonderforschungsbereichen (SFB) an der TU Dresden bekannt gegeben. Auf dem Gebiet der Fügetechnologie sowie in der Medizin wird jeweils ein neuer SFB eingerichtet. Darüber hinaus der SFB zur thermoenergetischen Gestaltung von Werkzeugmaschinen mit seinem zweiten Fortsetzungsantrag erfolgreich. Damit laufen an der TU Dresden insgesamt 13 SFBs.
 
Sonderforschungsbereiche sind fächerübergreifende Forschungsprogramme, die insgesamt bis zu zwölf Jahre durch die DFG finanziert werden können. Dies ermöglicht innovative, anspruchsvolle und langfristig konzipierte Forschungsvorhaben.
 
Der SFB/TR 96 bspw. untersucht, wie sich die Verformung von Werkzeugmaschinen durch Temperatureinfluss besser beherrschen und sich die daraus resultierenden Maß- und Formabweichungen an Werkstücken reduzieren lassen. Dafür stellt die DFG ab Juli 2007 rund 10 Millionen Euro über vier Jahre zur Verfügung.
 
Bereits seit 2011 forschen die TU Dresden, die RWTH Aachen und die TU Chemnitz gemeinsam mit dem Fraunhofer IWU in Chemnitz und dem Fraunhofer IPT in Aachen im SFB zu den Zusammenhängen von Bearbeitungsprozess, Verformungen und Maßabweichungen. Die Forscher erarbeiten Lösungen, die einen Ausgleich der temperaturbedingten Verfahrfehler des Werkzeugs über die CNC-Steuerung der Maschine oder die Reduktion der Maßabweichung durch konstruktive Maßnahmen zur gezielten Wärmeverteilung ermöglichen.
 
Bisher wurden diese Lösungen auf Baugruppen bereits erfolgreich angewandt. 23 wissenschaftliche Mitarbeiter, zusätzliches technisches Fachpersonal und 22 studentische Hilfskräfte werden nun die entwickelten Gestaltungslösungen und ermittelten Zusammenhänge auf komplette Werkzeugmaschinen und reale Betriebsbedingungen erweitern. Dazu werden die Kompetenzen an den Standorten Dresden, Aachen und Chemnitz gebündelt und die mehr als 20 Teilprojekte in interdisziplinären Teams gemeinsam fortgesetzt.
(Quelle: TU Dresden)


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.