Deutsches Schienenverkehr-Forschungszentrum in Dresden eröffnet

23. Mai 2019
Das Deutsche Zentrum für Schienenverkehrsforschung (DZSF) mit Sitz in Dresden und Bonn ist offiziell an den Start gegangen. Es wird künftig das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Fragen des Schienenverkehrs wissenschaftlich beraten. Es ist geplant, dass die neue Einrichtung sowohl eigene als auch Auftragsforschung betreibt; außerdem soll sie die Forschung rund um das Gesamtsystem Schiene fördern und koordinieren.

Angesiedelt ist die Forschungsanstalt beim Eisenbahn-Bundesamt (EBA). Dessen Präsident Gerald Hörster sagte anlässlich der Gründungsveranstaltung im Dresdner Verkehrsmuseum: „Das DZSF konzentriert sich auf praxisnahe und anwendungsorientierte Lösungen, behält aber auch die wissenschaftlichen Grundlagen im Blick. Der Leitgedanke ist, dass die Forschung direkten Nutzen für den Schienenverkehr haben soll. So können die erheblichen Mittel, die die Politik für den Verkehrsträger Schiene bereitstellt, bestmöglich investiert werden.“

An dem Festakt nahmen unter anderem Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer teil. EBA-Präsident Hörster betonte: „Das neue Bundesinstitut ist in seiner wissenschaftlichen Tätigkeit unabhängig. Es arbeitet interdisziplinär und sorgt für den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft, Bahnsektor und Politik.“
(Quelle: Standort Sachsen)


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.