Drei Dresdner Azubis unter den Bundesbesten - DIHK-Präsident Schweitzer und Bundesjustizminister Maas gratulieren 90 jungen Frauen und 140 jungen Männern

14. Dezember 2015
Bereits zum zehnten Mal fand heute die jährliche Ehrung der bundesbesten IHK-Azubis statt. Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), und Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz Heiko Maas überreichten den Preisträgern Urkunden und Pokale.

Schweitzer sprach den Super-Azubis 2015 Anerkennung und Respekt aus. Sie hatten die höchsten Punktzahlen in ihren Abschlussprüfungen bei den Industrie- und Handelskammern (IHKs) erreicht. Damit sind sie die besten Azubis Deutschlands in ihren Berufen – und zwar von mehr als 320.000 Prüfungsteilnehmern.

Insgesamt gibt es in diesem Jahr 230 Bundesbeste in 221 Ausbildungsberufen. Denn neunmal erreichten je zwei Azubis im selben Beruf die gleiche Punktzahl in ihren Abschlussprüfungen. Unter den Besten sind 90 junge Frauen und 140 Männer. Neun bundesbeste Absolventen kamen aus Sachsen, vier davon haben ihre Ausbildung in einem Unternehmen im IHK-Bezirk Dresden absolviert: 
 
  • Sten Püschel, Fachkraft für Abwassertechnik, Stadtentwässerung Dresden GmbH
  • Marco Vater, Fluggerätmechaniker, Fachrichtung Fertigungstechnik, Elbe Flugzeugwerke GmbH, Dresden
  • Jan Ullmann, Physiklaborant, Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme Institutsteil Material Diagnostik IKTS-MD Dresden
Auch in diesem Jahr nahmen mehr als 1.000 Gäste an der Preisverleihung teil – neben den Eltern der Preisträger auch Vertreter der Ausbildungsbetriebe, Berufsschullehrer, Bundestagsabgeordnete sowie Präsidenten und Hauptgeschäftsführer der IHKs. Moderatorin Barbara Schöneberger führte wie schon in den Vorjahren mit viel Schwung durch die Jubiläumsveranstaltung, die live im Internet übertragen wurde.


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.