Dresden und Hangzhou begehen ihr 5. Städtepartnerschaftsjubiläum

30. Oktober 2014
Alle zwei Jahre veranstaltet Dresdens Partnerstadt Hangzhou eine Internationale Konferenz der Bürgermeister der Partnerstädte von Hangzhou. Zur diesjährigen Zusammenkunft, die zum Thema „Stadt und Verkehr" vom 15. bis 18. Oktober 2014 durchgeführt wurde, reiste eine Delegation unter Leitung von Oberbürgermeisterin Helma Orosz.

Mit dabei waren u. a. auch zwei Vertreter des Dresdner Stadtrates. Oberbürgermeisterin Orosz hielt vor einem Plenum von etwa 150 Teilnehmern aus 23 Städten weltweit, chinesischen Städten sowie zahlreichen konsularischen Vertreterinnen und Vertretern bei der Eröffnung der Konferenz die Auftaktrede der Partnerstädte zur „Entstehung des Entwurfs des Verkehrsentwicklungsplanes 2025plus der Landeshauptstadt Dresden". Die anschließenden Paneldiskussionen zeigten die Vielfalt und die großen Unterschiede bei den Problemen im städtischen Verkehr und deren Lösung, denn neben Leeds (Großbritannien),Tallinn (Estland) oder Indianapolis (USA) stellten sich u. a. auch Städte und Regionen aus Kambodscha oder Dominica vor. Zum Abschluss der Vorträge und Diskussionen unterzeichneten die Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister aller teilnehmenden Städte mit der „Vereinbarung von Hangzhou über Grünen Stadtverkehr" eine gemeinsame Willensbekundung über die Durchsetzung ökologischer Verkehrskonzepte in den kommenden Jahren.

Die chinesischen Gastgeber ermöglichten allen Konferenzteilnehmern, im Rahmen geführter Touren die verschiedenen Verkehrsmittel des öffentlichen Personennahverkehrs in Hangzhou selbst zu erleben. Neben Schnellbus, Wasserbus und Elektrobus war für die Hangzhouer vor allem die Vorstellung der erst vor wenigen Jahren eröffneten Metro wichtig. Die bisher bestehende Linie 1, die mit reichlich 30 Stationen die wichtigsten Punkte in Hangzhou miteinander verbindet und eine Strecke von 48 Kilometern abdeckt, wird im kommenden Monat um eine neue Linie erweitert.

Neben dem fachlichen Programm nutzte Hangzhou die Konferenz, um weitere Städtepartnerschaften und Vereinbarungen über künftige Zusammenarbeit abzuschließen. Alle Delegationen nahmen an der Eröffnung der West Lake Expo, einer Messe für regionale Unternehmen aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Tourismus, sowie an der Pflanzung und Pflege von Bäumen im „Wald der Freundschaft" am Westsee teil.

Für die Dresdner Delegation wurde der Aufenthalt in Hangzhou auf Grund des fünften Jubiläums der Städtepartnerschaft noch verlängert und neben einem extra Zusammentreffen mit Hangzhous Oberbürgermeister Zhang Hongming mit speziellen Programmpunkten untersetzt. Dazu gehörten der Besuch des ständig wachsenden neuen Stadtzentrums von Hangzhou, des sogenannten Central Business Districts, in den Ende des Jahres auch die Stadtregierung von Hangzhou umziehen wird und wo sich das mit Unterstützung der SBS Bühnentechnik GmbH erbaute Grand Hangzhou Theatre befindet. Beim Besuch in der China Jiliang University, einer der Hangzhouer Universitäten, die bereits seit vielen Jahren Kontakte zur HTW Dresden haben, wurde ein Kontaktbüro eröffnet. Auch der Besuch eines am Rande der Stadt gelegenen Feuchtgebietes, das erst vor kurzem zum Erholungsgebiet entwickelt wurde, stand auf dem Programm. In der Nähe dieses Gebietes befindet sich auch Chinas Internetkonzern „Alibaba", dem die Dresdner einen Besuch abstatteten. Der Direktor des Bereiches für Internationalen E-Commerce und eine Managerin des Bereichs Öffentlichkeitsarbeit empfingen die Delegation und informierten über die einzelnen Plattformen, wie u. a. die B2B-Plattform Alibaba.com, das Online-Auktionshaus Taobao oder die Bezahl-Plattform Alipay des von Jack Ma gegründeten Unternehmens.

Damit die Einwohnerinnen und Einwohner von Hangzhou ihre Partnerstadt in Deutschland besser kennenlernen können, eröffnete Oberbürgermeisterin Helma Orosz in der Stadtbibliothek von Hangzhou eine Fotoausstellung die, wie ihr Name sagt, „Dresdens Charme" widerspiegelt. Außerdem hielt sie einen Vortrag untern dem Motto „Dresden erleben", mit dem sie die Zuhörerinnen und Zuhörer für einen Besuch in der sächsischen Landeshauptstadt begeisterte und im Anschluss deren Fragen beantwortete. Mit dem von Dresdner Seite initiierten Kochaustausch zwischen „Luisenhof" und dem zum Hangzhou Cuisine Museum gehörenden Restaurant „Hangzhou Zhiweiguan" wurde auch für die kulinarische Zusammenarbeit etwas getan. Der Dresdner Koch und die Patissière machten sich mit den chinesischen Speisen und deren Zubereitung vertraut und kochten speziell für die Dresdner Delegation beim Besuch im Restaurant.

Damit das fünfte Jubiläum der städtepartnerschaftlichen Beziehungen zwischen Hangzhou und Dresden nicht nur einseitig verläuft, hat Oberbürgermeisterin Helma Orosz natürlich auch eine Delegation aus Hangzhou zum Besuch nach Dresden eingeladen. Anfang November wird die Delegation, der Vertreter der Stadtregierung Hangzhou sowie der Stadtbibliothek Hangzhou und ebenfalls zwei Köche angehören, zum Gegenbesuch in Dresden erwartet. Nicht nur der Austausch zwischen den Verwaltungen, sondern vor allem die Zusammenarbeit zwischen den Bibliotheken und die Eröffnung einer Fotoausstellung über Hangzhou stehen dann auf dem Programm. Die Ausstellung wird im Rahmen eines speziell zum Jubiläum veranstalteten Chinesischen Vormittags im World Trade Center am 8. November eröffnet werden.


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.