Dresdner Software-Unternehmen entwickelt Ticket-App für Museen

30. Januar 2019
Museen der Stadt Dresden starten Pilotprojekt mit der mobilen App „twickly“

Ab sofort können die Gäste der Dresdner Museen über die neue Ticket-App „twickly“ Eintrittskarten mobil, bargeldlos und ohne Registrierung kaufen. Außerdem bietet „twickly“ - ein Kunstwort aus den englischen Wörtern ‚ticket‘ und ‚quickly‘ – alle wichtigen Informationen zu den Museen, wie z. B. Öffnungszeiten, Lageplan, barrierefreier Zugang oder Ticketvarianten.

Die Landeshauptstadt Dresden unterstützt seit 2017 innovative Projekte von Unternehmen und Forschungseinrichtungen in der Stadt mit einer Innovationsförderung. Eines dieser geförderten Vorhaben ist das Projekt „Mobiles Ticketing“ des Dresdner Software-Unternehmens DevBoost GmbH gemeinsam mit den Museen der Stadt Dresden als Partner. Für die Entwicklung der App und die Umsetzung des Pilotprojektes in den zehn städtischen Museen hat das Amt für Wirtschaftsförderung rund 49 600 Euro bereitgestellt.

„Dresden ist ein exzellenter Standort, der Spitzenforschung und die Entwicklung innovativer Technologien begünstigt. Das wollen wir sichtbar machen. Darum unterstützen wir Dresdner Startups und Unternehmen im Technologiebereich dabei, ihre Ideen erfolgreich umzusetzen“, sagt Dirk Hilbert, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden. „Damit setzen wir ein positives Signal für neue Gründungen, weitere Ansiedlungen und Kooperationen in Dresden“, ergänzt Dr. Robert Franke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden. „Wenn unser Konzept aufgeht, erobern mit unserer Hilfe Dresdner Technologien und Produkte die Welt“, so Franke weiter. Aktuell läuft der Aufruf für die Innovationsförderung 2019. Anträge können noch bis 15. Februar eingereicht werden. Weitere Informationen zur Innovationsförderung und zur Antragstellung unter www.dresden.de/innovativ.

Die Museen der Stadt Dresden versprechen sich durch die App einen zeitgemäßen Service: „Wir verbinden auf innovative Weise Kultur und Technologie. Damit sind wir Vorreiter in diesem Bereich. Bislang konnten wir Tickets nur vor Ort an der Kasse verkaufen. Zukünftig können die Besucher diese schon im Vorfeld erwerben - mobil und bargeldlos. So schön kann Digitalisierung auch sein“, erklärt Dr. Gisbert Porstmann, Direktor Museen der Stadt Dresden, die Vorteile der neuen App. Außerdem verbessere die App die Sichtbarkeit der Museen mit ihren vielfältigen Angeboten und ermögliche die zielgerichtete Ansprache vor allem jüngerer Nutzer.

„twickly“ ist die erste Plattform für Handytickets im Bereich Museen. Im Fokus steht die Eintrittskarte für den Museumsbesuch. Aber die App bietet wesentlich mehr. Perspektivisch sind alle Museen einer Stadt darüber zugänglich. Für das Unternehmen DevBoost ist die Premiere in Dresden nur der erste Schritt: „Unsere Zielstellung ist die Etablierung von „twickly“ als die zentrale Plattform für mobile Museums-Tickets in ganz Deutschland“, so Dr. Tobias Nestler, Mitglied der Geschäftsleitung von DevBoost. Im ersten Schritt sind die zehn städtischen Museen, u. a. die Technischen Sammlungen, die Städtische Galerie und das Stadtmuseum Dresden, mit ihren Angeboten vertreten. Weitere Informationen zur App unter www.twickly.de.


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.