Dresdner Tech-Startup watttron GmbH gewinnt Deutschen Rohstoffeffizient-Preis 2018

01. Februar 2019
Oliver Wittke, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie hat gestern in Berlin u. a. die watttron GmbH aus Dresden mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis 2018 ausgezeichnet.

Den Preis hat das Startup mit dem Projekt: „cera2heat – die revolutionäre Heiztechnologie für Industrieprozesse spart vielfältig Ressourcen“ gewonnen. Die Heizsysteme zur Formung von Kunststoffen erhitzen nach einer Aufwärmphase in der Regel die Kunststofffolien breitflächig. Die neu entwickelte Heiztechnologie erfolgt sekundenschnell und pixelgenau an der gewünschten Stelle. Bis zu 30 Prozent an Material sowie an Energie lassen sich so bei der Herstellung von Kunststoffverpackungen einsparen.

Parlamentarischer Staatssekretär Oliver Wittke: „Unsere Industrie ist auf eine sichere Versorgung mit Rohstoffen angewiesen. Ein intelligenter und nachhaltiger Umgang mit Ressourcen trägt entscheidend zu einer modernen Kreislaufwirtschaft und damit zur Rohstoffsicherung bei. Die heute ausgezeichneten Preisträger stehen beispielhaft für innovative Leistungen auf diesem Gebiet.“

Das Bundeswirtschaftsministerium zeichnet seit 2011 herausragende Beispiele rohstoff- und materialeffizienter Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen sowie anwendungsorientierter Forschungsergebnisse mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis aus. Die diesjährigen Nominierungen zeigen eine große Bandbreite an branchenübergreifenden Technologien und Verfahren zum ressourcenschonenden Wirtschaften auf: Beispielsweise zur Herstellung von carbonfaserverstärkten Kunststoffen, zum Recycling von Bohrschlämmen, Batterien und Photovoltaikanlagen, sowie Online-Tools für die Bauwirtschaft und Automobilreparatur. Insgesamt wurden vier Preisträger in den beiden Kategorien „Unternehmen“ und „Forschungseinrichtungen“ von einer 14-köpfigen Jury von Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft ausgewählt.


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.