HTW Dresden: Patent für Bediensystem an Ladestationen für Elektroautos

07. März 2016
Schnelles, bargeldloses Betanken von Elektroautos ist mit dem StromTicket möglich. Wissenschaftler der HTW Dresden haben im Verbund mit anderen sächsischen Hochschulen sowie verschiedenen Energieversorgungsunternehmen und Stadtwerken ein Verfahren entwickelt, mit dem sich die Nutzer via Tablet, Smartphone oder Handy direkt vor Ort an der Ladesäule anmelden können.

Das Stromticket erlaubt es, jederzeit Strom zu tanken und gleichzeitig bezahlen zu können. Dafür müssen die Ladestationen weder mit einem Kartenlesegerät ausgerüstet sein, noch benötigen sie eine Kommunikationsanbindung zu einem digitalen Hintergrund-System.

Der Algorithmus zur Authentifizierung der Nutzer ähnelt der Transaktionsnummerngenerierung (TAN-Verfahren) im Bankwesen. Einige Betreiber von Ladesäulen wie die DREWAG, ENSO und die Stadtwerke Elbtal haben das System bereits in ihre Ladestationen integriert. Nach einmaliger Registrierung können die Kunden jederzeit Strom an allen ausgewiesenen Ladestationen der Modellregion Sachsen tanken. Ähnliche Authentifizierungsverfahren sind bereits in Ticketing-Systemen des öffentlichen Nahverkehrs im Einsatz. Prinzipiell wäre das TAN-Verfahren künftig auch für die Abrechnung an Parksäulen möglich. Diese Option bringt einige Vorteile, da Parkuhren im öffentlichen Raum somit bargeldlos betrieben werden könnten.

Das Verfahren wurde im Rahmen des Projektes SaxMobility II entwickelt, in dem die Erweiterung der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge und damit verknüpfte Abrechnungsmodalitäten bearbeitet wird. Bereits im Juni 2012 erfolgte die Erfindungsmeldung. Der Erfindergemeinschaft aus Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW Dresden), DREWAG Stadtwerke Dresden, ENSO NETZ und Leipziger Stadtwerke wurde nun ein Patent für dieses TAN-ähnliche Zugangs- und Abrechnungsverfahren erteilt. Im Sinne der wirtschaftlichen Nutzung von Forschungsergebnissen hat die HTW Dresden ihre Rechte an dem Patent an die Mitinhaber verkauft.


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.