Herr der Zahlen: OTTT-Professor Prof. Martin Keller

12. August 2014
Die TU Dresden begrüßt einen weiteren Open Topic Tenure Track Professor: Prof. Martin Keller-Ressel ist der fünfte Open Topic-Professor, der seine Arbeit an der TU Dresden aufgenommen hat. Seit August 2014 hat er die Open Topic-Professur für Stochastische Analysis und Finanzmathematik inne. Angesiedelt ist die Professur an der Fachrichtung Mathematik der Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften.

Prof. Keller-Ressel studierte Technische Mathematik an der TU Wien, wo er 2009 auch sein Doktoratsstudium der Mathematik beendete. 2009 und 2010 war er als Postdoc an der Universität Aarhus sowie der ETH Zürich tätig. Von 2010 bis 2014 war er Juniorprofessor für Wahrscheinlichkeitstheorie und Finanzmathematik an der TU Berlin. Prof. Keller-Ressel beschäftigt sich mit der mathematischen Modellierung von so genannten „unvollständigen“ Finanzmärkten, die im Gegensatz zu klassischen Modellen etwa die Risiken unvorhergesehen starker Preisschwankungen, extremer Kurseinbrüche oder Insolvenzen in die Modellierung miteinbeziehen. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt, die stochastische Analysis, also das Rechnen mit zufallsbehafteten Systemen, spielt als mathematische Schlüsselmethode in Anwendungen der Physik, Biologie, Soziologie und den Wirtschaftswissenschaften eine immer größere Rolle. Dementsprechend wird Prof. Keller-Ressel zukünftig nicht nur mit der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, sondern zu Anwendungen der stochastischen Analysis u.a. auch mit dem Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme zusammenarbeiten.
 
Die Open Topic Tenure Track Professuren sind die mit Abstand umfangreichste Maßnahme des Zukunftskonzeptes der TU Dresden. Es handelt sich um ein völlig neuartiges Programm zur Gewinnung der weltweit „Besten Köpfe“ für Forschung und Lehre. Diese überdurchschnittlich gut ausgestatteten Professuren wurden thematisch völlig frei ausgeschrieben und münden nach fünf Jahren bei entsprechender Leistung in eine dauerhafte Anstellung. Das weltweite Interesse an diesem neuartigen Programm war immens. Insgesamt gingen mehr als 1.300 Bewerbungen ein, davon über 500 aus dem Ausland. Der Auswahlprozess wurde Anfang des Jahres abgeschlossen und acht Professorinnen und Professoren haben ihren Ruf an die TU Dresden bereits angenommen. Mit den Kandidatinnen und Kandidaten für die verbleibenden Open Topic Professuren steht die Universitätsleitung der TU Dresden in abschließenden Verhandlungen. Bis zum Wintersemester 2014/15 sollen alle Open Topic-Professoren ihre Arbeit aufgenommen haben.
 
 


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.