Ingenieure der TU Dresden gewinnen renommierten Designpreis für Leichtbaukabine

22. Oktober 2018
Aufzug der Zukunft
Designkabine gewinnt Internationalen Designpreis Baden-Württemberg

 
Das Team vom Technischen Design der TU Dresden hat für die Leichtbaukabine des weltweit ersten seillosen Aufzugssystems MULTI von Thyssenkrupp Elevator den Internationalen Designpreis Baden-Württemberg „Focus Silver“ erhalten. Dieser Preis gehört zu den renommiertesten deutschen Designwettbewerben mit internationaler Ausrichtung.
 
Die Jury honorierte, dass das „Konzept neue Ansätze für die Konstruktion künftiger Aufzugskabinen präsentiert und ausgesprochen integrativ gedacht ist. So dient die Wabenstruktur nicht nur der Aussteifung, sondern auch als Haltegriff für die Passagiere.“
 
„Dass die Jury insbesondere die Integration funktionaler und gestalterischer Elemente gewürdigt hat, zeigt, was mit einem kooperativen Ansatz von Konstruktion und Design möglich ist. Es macht uns stolz, dass wir in ganz Deutschland für diesen Ansatz anerkannt sind und nun in Baden-Württemberg, einem der stärksten Industriestandorte des Landes, dafür ausgezeichnet wurden“, sagt Jens Krzywinski, Juniorprofessor für Technisches Design an der Fakultät Maschinenwesen der TU Dresden.

Die Technischen Designer um Jens Krzywinski hatten die Aufgabe, ein modernes und transparentes Designkonzept für die Kabine zu entwerfen. Die Besonderheit dieses Systems stellt der Antrieb dar: Mittels Lineartechnologie können sich mehrere Aufzüge unabhängig voneinander sowohl vertikal als auch horizontal bewegen.

Da der darin verbaute Linearmotor an eine Gewichtsgrenze gebunden ist, musste das Entwicklerteam herausfinden, welches minimale Gewicht die maximale Steifigkeit der Kabine mitbringt. Deshalb entschied man sich, die Wände der Kabine aus carbonfaserverstärktem Kunststoff herzustellen – ein Material mit hoher Festigkeit bei vergleichsweise geringem Gewicht. So wurde es möglich, in die nur wenige Millimeter dicke Wand eine Vielzahl von technischen Funktionen wie Be- und Entlüftung, Beleuchtung sowie ein Soundsystem zu integrieren. Großzügige Fenster ermöglichen den Passagieren während der Fahrt eine gute Sicht und sorgen für Orientierung beim Fahrtrichtungswechsel.

Das Highlight im Inneren der Kabine ist das Bedienfeld. Das großformatige Touch-Interface transportiert neben der Fahrtroute eine Vielzahl weiterer Informationen. Die Bewegung der Kabine, die Fahrtrichtung und auch die Geschwindigkeit werden durch die Kabinenbeleuchtung veranschaulicht und lassen die Fahrt zu einem Erlebnis werden. „In der Zeit zwischen Einreichung und Auszeichnung haben wir fleißig weitergearbeitet. Das neue Design ist noch besser geworden“, ergänzt Krzywinski.
 
Aktuell erproben Ingenieure das neue Transportsystem MULTI in einem Testturm in Rottweil. 2021 soll es erstmals in Berlin verbaut werden. Das Designkonzept erstellte die Juniorprofessur für Technisches Design der TU Dresden. Lichtkonzept und Interface steuerte die Designagentur neongrau bei. Die Composyst GmbH setzte den Entwurf um.
Bereits im Februar wurde die Leichtbaukabine mit dem German Design Award 2018 ausgezeichnet. Nun kam im Oktober der Internationale Designpreis Baden-Württemberg „Focus Silver“ hinzu.


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.