Japanischer Automatisierungsspezialist RORZE eröffnet Europa-Headquarter in Dresden

30. August 2019
Um Kunden in Europa besser erreichen und betreuen zu können, baut RORZE derzeit in Dresden sein europäisches Headquarter auf und hat dafür eine eigene Tochtergesellschaft gegründet. Das Unternehmen ist bereits in den USA sowie Japan, China, Taiwan, Korea, Vietnam und Singapur vertreten. Die RORZE ENGINEERING GmbH soll in den kommenden Wochen von Sachsen aus die Geschäfte aufnehmen. Spezialisiert ist das Unternehmen auf Automatisierungssysteme zum Transfer von Halbleiterwafern – so genannte Wafer-Handling-Robots sind das Kerngeschäft. Seine Kunden findet RORZE aber auch in der Medizintechnik sowie der Biotechnologie. Perspektivisch werden zudem Einsätze in der Automobilindustrie eine Rolle spielen.

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig: „Ich freue mich, dass sich RORZE für Dresden als Standort für seine erste europäische Niederlassung entschieden hat. Das zeigt zum einen, dass es sich gelohnt hat, in Japan um Investoren zu werben, und zum anderen, wie groß die Anziehungskraft des ‚Silicon Saxony‘ auch für ausländische Investoren ist. Ich bedanke mich bei RORZE für das Vertrauen in Sachsen und wünsche dem Unternehmen viel Erfolg.“

Weltweit beschäftigt RORZE rund 2.000 Mitarbeiter – zu seinen internationalen Kunden gehören auch Globalfoundries und Infineon. „Silicon Saxony“, der größte Mikroelektronik-Cluster Europas, bietet enormes Marktpotenzial. Und auch die starke Automobilindustrie hierzulande, die einen stetig wachsenden Absatzmarkt für die Halbleiterindustrie garantiert, war ausschlaggebend für die Standortentscheidung des Unternehmens.

Yoshiyuki Fujishiro, Vorstandsvorsitzender von RORZE, betonte, dass „RORZE aus einer Reihe anderer Standorte für seinen europäischen Firmensitz Dresden in Sachsen ausgewählt hat, weil die Stadt hervorragende Netzwerke und eine Engineering- und Wissenschaftskompetenz bietet, die uns als Automatisierungsunternehmen langfristige Perspektiven für künftiges Wachstum versprechen.“ Ronald Schierer, Geschäftsführer der RORZE ENGINEERING GmbH, fügte hinzu, dass „Kunden in ganz Europa von dem neuen Standort eine engere Zusammenarbeit und Partnerschaft mit RORZE erwarten dürfen, die künftig auch von F&E-Kapazitäten unterstützt werden, um den Herausforderungen im Bereich Industrie 4.0 mit Blick auf die Halbleiterautomatisierung zu begegnen.“

Zudem erhofft man sich von der sächsischen Forschungs- und Entwicklungslandschaft – v. a. im Bereich von Industrie 4.0 – Input und Impulse für die eigene Produktentwicklung. Dazu hat es bereits im Frühjahr 2019 Kooperationsgespräche mit der TU Dresden gegeben – gemeinsame Forschungsprojekte sollen folgen.


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.