Neuer interdisziplinärer Studiengang an der TU Dresden bündelt sieben Fachgebiete

24. April 2018
Berufe für morgen: Neuer interdisziplinärer Masterstudiengang „Computational Modeling and Simulation" verknüpft Forschungsfelder


Mit dem Master-Studiengang „Computational Modeling and Simulation” bietet die Technische Universität Dresden für ab dem Wintersemester 2018/19 erstmals ein von drei Einrichtungen getragenes, forschungsorientiertes Ausbildungsprofil an, welches das Wissen aus sieben Fachgebieten bündelt. Der englischsprachige Querschnittsstudiengang wird von den Fakultäten Informatik und Mathematik und dem Center for Molecular and Cellular Bioengineering gemeinsam gelehrt. Weitere Studieninhalte kommen aus den Fakultäten Wirtschaftswissenschaften, Medizin, Psychologie und Maschinenwesen.

Der Studiengang beinhaltet fachlich übergreifende informatische und mathematische Grundlagenmodule im ersten Semester und erlaubt danach computergestützte, anwendungsspezifische Spezialisierung in fünf Anwendungsgebieten: Medizin und Biologie, Mathematik, Ingenieurwissenschaften, visuelle Datenverarbeitung und in der Modellierung von Energiemärkten. Damit bietet die Technische Universität Dresden erstmalig ein integriertes Studienangebot zur Ausbildung der Digitalisierungsexperten von morgen an, mit spannenden Berufsfeldern in der personalisierten Medizin der Zukunft, Industrie 4.0, maschinelles Lernen, autonomes Fahren und der Energiewende.

Initiator und Studiengangkoordinator Prof. Dr. Ivo F. Sbalzarini: „Mit der Einführung des internationalen Masterstudiengangs wird das Lernen von berechenbaren Modellen aus Daten, sowie die Computersimulation komplexer Modelle aus verschiedenen Anwendungsdisziplinen als wichtiges Ausbildungsthema an der TU Dresden verankert und erstmalig ein Angebot für nationale und internationale Studierende in diesem Bereich geschaffen. Die fakultätsübergreifende Struktur des Studiengangs bildet einen Leuchtturm nach außen und trägt diese Zukunftsthemen auch in andere Bereiche unserer Universität.“ Bewerbungen zum Studium werden ab sofort entgegengenommen.
 
Damit bietet die TU Dresden insgesamt 14 englischsprachige Masterstudiengänge an.


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.