Pressestimme: Des Roboters neue Kleider - Forbes rankt Dresdner Startup Wandelbots auf Rang 4 der TOP 30 KI-Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz

26. Juni 2019
Das bekannte Wirtschaftsmagazin Forbes hat eine Liste von 30 vielversprechenden Startups aus dem Bereich Künstliche Intelligenz (KI)/Machine Learning (ML) aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammengestellt. Das Dresdner Software-Startup Wandelbots landet auf Rang 4.

Wandelbots bietet eine Technologie, die es ermöglicht, ohne Fachkenntnisse und große finanzielle Sprünge Roboter zu programmieren. Dazu verwendet Wandelbots ­intelligente Kleidung. Doch wie funktioniert das? „Ich kann eine Jacke ­anziehen und dem Roboter eine Aufgabe mehrfach zeigen. Aus den anfallenden Daten – von der Jacke, vom Roboter und von externer Sensorik – lernt die Software die Aufgabe und generiert automatisch eine ­optimale Lösung“, erklärt Piechnick. Die Wandelbots-Software produziert automatisiert Code, den ein Programmierer sonst manuell schreiben müsste. Dabei ist das Produkt laut Piechnick umfassend ausgestattet: „Wir lehren nicht nur die Bewegung des Roboters, sondern eine voll­integrierte Lösung mit SPS-, Sen­sor- und Endeffektoranbindung.“ Mit Erfolg: das Start-up erhielt bisher 6 Mio. € an Investitionen.

Demokratisierung der Robotik
Künstliche Intelligenz wird also bei der Erstellung der ­Software eingesetzt, nicht beim Roboter selbst. Bei Wandelbots versteht man den Ansatz daher als KI-­getriebene Softwareentwicklung. „Wir demokratisieren den gesamten Bereich der Robotik, indem auch technische Laien die Möglichkeit bekommen, solche Applikationen umzusetzen“, sagt Piechnick. Die Jacke ist ­dabei nur eine Möglichkeit, gesteuert kann die Software auch mittels Virtual-Reality-Headset oder 6-D-Maus werden.

Quelle: Forbes


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.