Rektor der TU Dresden als Hochschulmanager des Jahres ausgezeichnet

18. November 2014
Der Rektor der TU Dresden, Prof. Hans Müller-Steinhagen, wurde am 18. November 2014 zum Hochschulmanager des Jahres 2014 gekürt. Mit dieser Auszeichnung würdigt die Wochenzeitung DIE ZEIT und das CHE Centrum für Hochschulentwicklung Leiterinnen und Leiter deutscher Hochschulen, die durch eine besondere Führungsleistung die Erfolge ihrer Hochschule prägen und weitreichende Reformen vorantreiben.

„Diese Auszeichnung freut und ehrt mich sehr“, sagt Prof. Müller-Steinhagen. „Ich verstehe sie nicht nur als Würdigung meiner Person, sondern vor allem auch als Auszeichnung des gesamten Rektoratskollegiums der TU Dresden. Wir können auf Erfolge wie den Titel „Exzellenzuniversität“ blicken, mussten aber auch schwierige Prozesse wie den Stellenumbau bewältigen, die wir nur im Team erfolgreich meistern konnten. Gleichzeitig verstehe ich die Auszeichnung auch als Ansporn. Seit mehr als vier Jahren habe ich das Privileg und die Verantwortung, als Rektor eine der führenden deutschen Universitäten zu leiten. Von Anfang an haben mich die Vielfalt und die Leistungsstärke der Hochschulangehörigen dieser Volluniversität begeistert. Jeden Tag lasse ich mich aufs Neue mitreißen von den Ideen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, von ihrem Engagement, von den zahlreichen Forschungsprojekten, von der Bereitschaft zur disziplin- und institutionenübergreifenden Zusammenarbeit. Und deshalb möchte ich nicht nur der Jury für die Auszeichnung danken, sondern allen Kolleginnen und Kollegen an der TU Dresden.“

Prof. Hans Müller-Steinhagen ist seit August 2010 Rektor der TU Dresden. Die Preisverleihung fand am 18. November im Rahmen der ZEIT KONFERENZ Hochschulmanagement in Berlin statt. Der Preis wurde zum siebten Mal vergeben.
 


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.