SAP: The createITCampus – ein Schülerlabor für das Internet der Dinge – is open now

24. Oktober 2018
Am 22. Oktober eröffnete der createITCampus – ein Schülerlabor für das Internet der Dinge – bei SAP in Dresden. Zur feierlichen Eröffnung sprachen neben dem Ausbildungsleiter der SAP Dresden, Nico Herzberg, der Beauftragte der sächsischen Staatsregierung für Digitales, Staatssekretär Stefan Brangs, der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden Dirk Hilbert und der Vorsitzenden der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Dresden Thomas Wünsche. Zu den Gästen zählten neben Vertretern der Stadt Dresden und des Landes Sachsens, Unternehmensvertreter, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SAP, zahlreiche Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte.

Zur Eröffnung wurde die Wichtigkeit einer umfassenden Berufs- und Studienorientierung thematisiert und die Stärke von Kooperationen auf allen Ebenen für dieses Thema unterstrichen. Bereits bestehende Kooperationen zwischen den Unternehmen SAP, T-Systems Multimedia Solutions, Communardo und VW werden im Zuge des createITCampus weitergeführt und gemeinsame Projekte mit anderen Schülerlaboren ausgebaut. Nico Herzberg rief unter Gäste zu weiteren Kooperationen auf, um noch schneller die "PS auf die Straße" zu bekommen.

Bis zum Ende des Jahres wird noch ein mobiles Lab dazukommen. In 2019 soll in Zusammenarbeit mit der Berufsakademie Sachen das Konzept auf 6 weitere Standorte in Sachsen, nämlich Bautzen, Riesa, Glauchau, Leipzig, Plauen und Eibenstock erweitert werden. Dabei sollen auch die Studierenden der Einrichtung eingebunden werden. Das Projekt wird durch die Calliope gGmbh, die u.a. 125 Calliope Mini zur Verfügung stellen, und die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) begleitet.

Alle Redner unterstrichen die Wichtigkeit der Digitalisierung für die sächsische Wirtschaft und welches Potential darin liegt. Das muss auch ganz früh an den Schulen vermittelt werden. Nico Herzberg unterstrich dies mit dem Zutat "Ganz ehrlich? Für mich gehört eigentlich ein Tablet und ein Calliope in jeden Schulranzen!"

Parallel zur Eröffnung war der InnoTruck des Bundesministeriums für Bildung und Forschung am Postplatz zu Gast. An zwei Tagen hatten über 200 Dresdner Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit sich dem Thema Berufs- und Studienorientierung zu nähern und die Bedeutung von Innovation kennenzulernen. Der Truck hatte 80 überwiegend interaktiv gestaltete Exponate an Bord, die auch alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Montagnachmittag besichtigen konnten. Somit alle Besucher des InnoTrucks auch die Möglichkeit den CreateITCampus zu entdecken.

CreateITCampus
Der createITCampus ist ein außerschulischer Lernort und stellt eine einzigartige Kombination aus Lehren und Lernen im Informatikbereich dar. Besonderen Fokus legt das neue Schülerlabor auf das Internet der Dinge. An dieses aktuelle Thema werden die Lernenden durch verschiedene Veranstaltungen und Workshops, u.a. mit dem Calliope Mini, Arduino und Raspberry, herangeführt.

Die Schülerlaborlandschaft in Sachsen, aktuell bestehend aus 20 Schülerlaboren, wird durch den CreateITCampus im Bereich Technik und Informatik bereichert. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 3 bis 12 haben nun künftig die Möglichkeit, spielerisch, künstlerisch und innovativ die Welt der Informatik kennenzulernen. Auch interessierte Lehrkräfte, Mitarbeiter*innen und Student*innen können die Möglichkeiten des Lernortes nutzen.

Das Konzept des neuen Lernortes besteht darin, Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften grundlegendes Informatikwissen, sowie spezifisches Wissen zum Leitthemenbereich des Internet der Dinge zu vermitteln. Übermittelt wird das Wissen durch interne SAP-Mitarbeiter*innen, Student*innen und Auszubildenden der SAP-Ausbildungsprogramme aber auch durch Student*innen sächsischer Hochschulen und der Berufsakademie Sachsen. Ziel des CreateITCampus ist es, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte für die Welt der Informatik zu begeistern und ergänzende Inhalte zum Informatikunterricht bereitzustellen.


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.