Sachsen gibt 30 Millionen Euro für Exzellenzcluster bis 2025

19. November 2018
Dresden (dpa/sn) - Sachsen gibt bis 2025 mehr als 30 Millionen Euro für die drei in der neuen Exzellenzinitiative von Bund und Ländern erfolgreichen sächsischen Forschungscluster. Damit werden die Ende September von Deutscher Forschungsgemeinschaft (DFG) und Wissenschaftsrat bewilligten Projekte «Physik des Lebens», «Komplexität und Topologie in Quantenmaterialien» und «Zentrum für taktiles Internet» der TU Dresden kofinanziert, wie ein Sprecher des Wissenschaftsministeriums am Montag sagte. Zuvor hatte die «Sächsische Zeitung» berichtet.

75 Prozent der Kosten und damit rund 90 Millionen Euro trägt der Bund. Die Cluster gehören zu 57 Vorhaben, die an deutschen Hochschulen bis 2025 unterstützt werden. Da die Zahl der geförderten Exzellenzcluster jenseits des Maximums 50 liegt und die dafür jährlich zur Verfügung stehenden 385 Millionen Euro nicht aufgestockt werden konnten, müssen die Kosten aller Projekte reduziert werden, sagte der Ministeriumssprecher.


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.