Startschuss für neue Runde im europäischen Mikroelektronikförderprogramm ECSEL

07. März 2016
Die neuen Förderaufrufe im Mikroelektronikförderprogramm ECSEL werden am 15. März 2016 veröffentlicht. In zwei parallel stattfinden 'calls' treten anwendungsnahe europäische Kooperationsprojekte der Mikroelektronik bzw. eingebetteter oder intelligenter Systeme in den Wettbewerb um eine Förderung. Für Forschungsvorhaben und Pilotlinien, die hohes Potenzial für eine spätere industrielle Nutzung bieten, winken Fördermittel der EU und der Teilnehmerstaaten in Höhe von insgesamt 300 Millionen Euro. In enger Zusammenarbeit mit der Bundesregierung beteiligt sich der Freistaat Sachsen als einziges Bundesland an der Förderung - und schafft damit für sächsische Teilprojekte deutlich verbesserte Erfolgschancen.

„Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen sind aufgefordert, diesen Vorteil am Mikroelektronikstandort Sachsen zu nutzen. ECSEL bietet die Chance, die Zusammenarbeit mit europäischen Partnern auszubauen und die Mikroelektronikentwicklungs- und -fertigungskompetenz in Sachsen, Deutschland und Europa zu stärken. In den Jahren 2014 und 2015 konnten wir durch unseren Förderbeitrag mehreren zusätzlichen Vorhaben mit maßgeblich sächsischer Beteiligung zum Erfolg verhelfen und ein Projektvolumen in Höhe von 126 Millionen Euro in Sachsen anschieben“, so Martin Dulig, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

Im Rahmenprogramm "Mikroelektronik aus Deutschland – Innovationstreiber der Digitalisierung" hat die Bundesregierung die Bedeutung der Mikroelektronik als Schlüsseltechnologie und Innovationstreiber für zentrale Industriezweige unterstrichen. Sie betont dabei auch die Notwendigkeit europäischer Kooperation – unter anderem am Beispiel der mit Sachsen vereinbarten Kooperation bei ECSEL. Das Rahmenprogramm wurde am 17. Februar 2016 in Berlin vorgestellt.

Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) lädt interessierte potenzielle Antragsteller für den 10. März 2016 um 16:30 Uhr zu einer Informationsveranstaltung zu den unmittelbar bevorstehenden ECSEL-calls 2016 ein. Die Veranstaltung findet im Raum B03 des Sächsischen Staatsministerium des Innern, Wilhelm-Buck-Straße 2-4 in Dresden statt. Vertreter des SMWA und des beauftragten Projektträgers VDI/VDE Innovation und Technik GmbH informieren über Inhalte und Verfahren und geben praktische Hinweise zur Projektentwicklung und Antragstellung. Im Anschluss stehen sie für Fragen und Gespräche zur Verfügung. Es wird um eine Online-Anmeldung gebeten.

Hintergrund
ECSEL (Electronic Components and Systems for European Leadership) ist das zentrale europäische Förderinstrument für die Mikro- und Nanoelektronik im Europäischen Rahmenprogramm für Forschung und Innovation HORIZON 2020. ECSEL ist für seine Gesamtlaufzeit von 2014 bis 2020 mit Fördermitteln von bis zu 2,4 Milliarden Euro ausgestattet, die jeweils zur Hälfte von der EU und den Teilnehmerstaaten zur Verfügung gestellt werden. ECSEL fördert Forschungsvorhaben und Pilotlinien europäischer Konsortien auf den Gebieten der Mikroelektronik, eingebetteten und intelligenten Systeme.


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.