TU Dresden: IHI-Professorin erneut ins Nationalkomitee für Biosphärenreservate berufen

16. Februar 2018
Im IHI Zittau, Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung der TU Dresden, ging ehrenvolle Post mit dem Bundesadler ein, gezeichnet von Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit: Prof. Irene Ring, Professorin für Ökosystemare Dienstleistungen am IHI Zittau, wird darin für die Berufungsperiode 2018 bis 2021 erneut zum Mitglied des Nationalkomitees zur Umsetzung und Fortentwicklung des UNESCO-Programms „Der Mensch und die Biosphäre“ in Deutschland ernannt.

Das sechzehnköpfige Komitee aus Fachwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern wirbt für die Einrichtung und Gestaltung von Biosphärenreservaten als Modellregionen für eine nachhaltige Entwicklung. Dabei entwickelt es auf der Grundlage internationaler Leitlinien Kriterien für die Anerkennung und Überprüfung von UNESCO-Biosphärenreservaten in Deutschland, schreibt diese fort und evaluiert die deutschen Biosphärenreservate.

Die Aufgaben des deutschen MAB-Nationalkomitees sind:
  • die Umsetzung und Fortentwicklung des interdisziplinären zwischenstaatlichen UNESCO-Programms "Man and the Biosphere"- "Der Mensch und die Biosphäre" (MAB)
  • die Fortschreibung des nationalen MAB-Beitrags, insbesondere
  • die Fortentwicklung der Kriterien für die Anerkennung und Überprüfung von Biosphärenreservaten in Deutschland,
  • die Erarbeitung von Konzepten zu nachhaltigen Wirtschaftsweisen in Biosphärenreservaten
  • die Erstellung von Konzepten zur Naturbildung in Biosphärenreservaten,
  • die Evaluierung von Biosphärenreservaten in Deutschland,
  • die Überprüfung der Möglichkeiten der Umsetzung der Biodiversitätskonvention im Rahmen des MAB-Programms, und
  • die Zusammenarbeit mit den internationalen MAB-Gremien der UNESCO.

 


zurück zur Übersicht

Keine Daten vorhanden.

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.