TU Dresden als „Deutschlands beste Staatliche Hochschule“ ausgezeichnet

02. November 2018
Eine von der Zeitschrift FOCUS MONEY beauftragte Studie „Deutschlands Beste“ kommt zu dem Ergebnis, dass die TU Dresden die beste staatliche Hochschule Deutschlands ist. Focus Money bezeichnet die Studie als die größte Markenstudie Deutschlands.

Die Studie hat unter rund 20.000 Marken auch 301 staatliche Hochschulen untersucht. Sie  wurde im Auftrag von FOCUS MONEY und Deutschland Test durch das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung mit wissenschaftlicher Begleitung der International School of Management (ISM) realisiert.

Im Rahmen der Studie wurden 350 Millionen deutschsprachige Onlinequellen analysiert: Social-Media-Kanäle, Presseinformationen, Webseiten, Foren, Blogs usw. Zunächst wurde dabei ermittelt, wie häufig die einzelnen Hochschulen in den Quellen genannt sind. In einer zweiten Stufe wurde dann mittels Verfahren der Künstlichen Intelligenz (neuronale Netze) erfasst, wie die Tonalität der Nennung war: positiv, negativ oder neutral. Die Anzahl der positiven, negativen und neutralen Nennungen wurden mathematisch miteinander verrechnet, zu einem Gesamtpunktwert summiert und in ein Ranking überführt.  

Die Auszeichnung „Deutschlands beste staatliche Hochschule“ wurde anhand der erreichten Punktzahl im Gesamtranking vergeben. Die Berechnung des Punktwertes erfolgte auf einer Skala von 0 bis 100 Punkten. Die TU Dresden erreichte die maximal mögliche Punktzahl von 100 und setzt damit den Benchmark für alle anderen untersuchten Hochschulen. Sie liegt auf Platz 1 vor der RWTH Aachen und der TU München.  

Das Ergebnis spiegelt die zahlreichen Berichte und Wortmeldungen über erfolgreiche Projekte der TU Dresden in Forschung und Lehre wider. Es zeigt zugleich, dass die Marke TU Dresden deutschlandweit offenbar in den Onlinemedien äußerst positiv wahrgenommen wird.


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.