Rückblick: SEMICON Europa/electronica 2018

13. bis 16. November 2018, München

Pressegespräch, 13.11.2018, 14.00 Uhr, Messe München, Konferenzraum B12
Moderne Elektronikprodukte für die Industrie 4.0 aus Dresden


Vom 13. bis zum 16. November 2018 präsentierten sich Dresdner Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf der SEMICON Europa und electronica in München als Impulsgeber und Problemlöser für die Industrie 4.0. Die jährliche SEMICON Europa ist eine der weltweit größten Messen für Mikroelektronik und läuft parallel zur electronica, der Weltleitmesse für Entwicklung und Fertigung von Elektronik.

Dr. Robert Franke, Leiter des Amts für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden, stellte heraus, dass am Hightech-Standort Dresden zukunftsweisende Elektronikprodukte für die Industrie 4.0 entwickelt und hergestellt sowie in der Industrieproduktion vor Ort eingesetzt werden. Gemeinsam mit Industrie-4.0-Experten diskutierte er die Potenziale der Digitalisierung für die industrielle Fertigung. Das heute international stark gefragte Dresdner Startup Wandelbots fu?hrte intelligente Wearables vor, mit denen Industrierobotern Arbeitsvorgänge in der Produktion antrainiert werden können.

Robotron zeigte Hardware- und Software- Lösungen für die datengetriebene Prozessoptimierung, die intelligente Verarbeitung von Maschinendaten oder die Energieanalyse im industriellen Umfeld. Der Dresdner Automatisierungsspezialist Adenso stellte neuartige Technologien für das Vakuum-Handling im Reinraum vor, mit denen sich kundenspezifische Produkte ab Stückzahl eins wirtschaftlich zu Großserienkosten herstellen lassen. Der Industrie-4.0-Experte PEER Group präsentierte seine neueste Connectivity-Lösung für eine passgenaue Maschinenkonfiguration in Hightech-Fabriken vor, mit der sich diese schneller in Betrieb nehmen lassen.
 
 
 

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.