Vergabekonferenz Dresden: Städtische Vorhaben für 360 Millionen Euro geplant

31. Januar 2019
Ämter der Stadtverwaltung sowie städtische Einrichtungen und Unternehmen haben auf der 16. Vergabekonferenz der Landeshauptstadt Dresden ihre geplanten Ausschreibungen und Bauvorhaben für das Jahr 2019 vorgestellt. Vertreten waren beispielsweise das Amt für Hochbau- und Immobilienverwaltung, das Städtische Klinikum Dresden sowie die STESAD GmbH. Außerdem hat auch der Freistaat Sachsen über ausgewählte Vergaben informiert. Das Investitionsvolumen der Landeshauptstadt Dresden beträgt insgesamt rund 360 Millionen Euro.

Finanzbürgermeister Dr. Peter Lames, der die Vergabekonferenz eröffnen wird: „Der Haushalt hat ein Rekordinvestitionsniveau. Wir brauchen die örtliche Wirtschaft und das Handwerk, um zügig und verlässlich die Infrastruktur in der Stadt Dresden zu erweitern und zu verbessern.“

„Wir wollen die hiesigen Unternehmen unterstützen und dafür sorgen, dass möglichst ein Großteil der Wertschöpfung in der Region stattfindet. Darum organisieren wir die Vergabekonferenz und informieren die Betriebe frühzeitig“, sagt Dr. Robert Franke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung. Über 80 Unternehmen haben teilgenommen.

Das Amt für Wirtschaftsförderung organisiert die Vergabekonferenz zusammen mit dem Kommunalforum für Wirtschaft und Arbeit Dresden. Es lädt gemeinsam mit der Auftragsberatungsstelle Sachsen e. V., der Industrie- und Handelskammer Dresden, der Handwerkskammer Dresden, der Ingenieurkammer Sachsen und der Architektenkammer Sachsen ein. Auf www.dresden.de/vergabekonferenz sind aktuelle Informationen, insbesondere zu den einzelnen Vergabeleistungen, verfügbar.


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.