Volkswagen Future Mobility Incubator Dresden: Sechs neue Start-ups ziehen in die Gläserne Manufaktur

16. Mai 2019
Sechs neue Start-ups für das Gründer-Programm im „Future Mobility Incubator" der Gläsernen Manufaktur Dresden stehen fest: Beim finalen Pitch wurden die Start-ups AVILOO aus Wien, Kopernikus aus Berlin, NAVENTIK aus Chemnitz, Visualix aus Berlin, home-IX UG aus Stuttgart und LiGenium aus Chemnitz ausgewählt. Sie arbeiten ab Mitte Mai 2019 in der Gläsernen Manufaktur und können dort mit Unterstützung von Volkswagen und der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden ihre Ideen zur Marktreife entwickeln. 114 Start-ups hatten sich beim Wettbewerb zur vierten Gründer-Klasse beworben.

Elf Teams präsentierten letztlich ihre innovativen Ideen zur Zukunft der Mobilität. Fünf davon überzeugten am Ende die achtköpfige Expertenjury beim Start-up-Pitch. Ein weiteres Start-up (LiGenium) wurde für ein konkretes Projekt mit der Standortlogistik im Rahmen des Inkubators ausgewählt.

Die Sieger entwickeln Diagnosemöglichkeiten für Batterien, neuartige Fahrzeug-Navigation, innovative Bildverarbeitung, Smart Home-Lösungen fürs Auto sowie Nachrüst-Kits für autonomes Fahren. „Wir waren sehr angetan von der Vielfalt der Konzepte. Ab Mitte Mai wollen wir die Ideen für neue Mobilitäts­lösungen mit unseren Experten in Wolfsburg, Berlin und Dresden sowie der Landeshauptstadt Dresden zur Marktreife entwickeln", sagt Marco Weiß, Leiter Future Mobility & Innovation der Gläsernen Manufaktur.

„Die neue Gründerklasse im Future Mobility Incubator schärft Dresdens Profil als Gründungstandort im Hightech-Bereich und wird weiter Magnetwirkung entfalten. Wir senden damit ein starkes Signal aus Dresden – an Gründer und auch Investoren aus der ganzen Welt", sagt Dr. Robert Franke, Leiter des Amts für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden.
(Quelle: Volkswagen)


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.