WindNODE - Konsortium erhält Zuschlag beim Wettbewerb des BMWi - ENERGY SAXONY ist daran maßgeblich beteiligt

02. Dezember 2015
Gestern wurde der Startschuss für insgesamt fünf ausgewählte Modellregionen gegeben, in denen innovative Technologien und Verfahren für die Energieversorgung der Zukunft untersucht und erprobt werden. Die ausgewählten Konsortien sind Teil des Schaufensters „Intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende“ (SINTEG). Das Konsortium WindNODE, an dem die fünf neuen Bundesländer und Berlin beteiligt sind, widmet sich im Schwerpunkt der intelligente Vernetzung und Integration der erneuerbaren Energieträger im Strom-, Wärme- und Mobilitätssektor. Der Freistaat Sachsen wird im WindNODE -Konsortium durch ENERGY SAXONY vertreten.

„Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit unseren Konsortialpartnern aus den anderen Ländern erfolgreich gewesen sind“, so Wirtschaftsminister Martin Dulig. „Sachsen als Energieland kann einiges zu dem Schaufensterprojekt beitragen. Viele sächsische Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen beteiligen sich an WindNODE, von der Mikroelektronik bis zur Automobilwirtschaft. Die ‚Ingenieurschmiede‘ Sachsen kann so zeigen, welche wichtigen Lösungen für den Energiemarkt der Zukunft sie schon heute bereithält und entwickelt.“

Sachsens Wissenschafts- und Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange ergänzt: „WindNODE will gemeinsam intelligente Lösungen für wesentliche Herausforderungen der Energiewende auf Systemebene entwickeln und demonstrieren. Es wäre von hohem gesellschaftlichem Wert, wenn die Ziele vollumfänglich erreicht werden können. Ich bin auch zuversichtlich, dass dies mit Hilfe von Forschungskompetenz aus Dresden, Leipzig und Zwickau gelingen kann.“

„ENERGY SAXONY ist angetreten, um den Sprung in große, überregionale Initiativen zu schaffen. Dass dies mit viel Arbeit verbunden ist, haben wir in den letzten Wochen und Monaten gespürt. Umso mehr freuen wir uns, dass mit WindNODE dieses Ziel erreicht wurde und die hervorragenden sächsischen Kompetenzen im Rahmen eines „Schaufensters zur Energieversorgung der Zukunft“ zum Tragen kommen werden.“ sagte Dr. Robert Franke, Geschäftsführer des Energy Saxony e.V..


zurück zur Übersicht

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.